11 Apr

Die Heldenreise – neue Art der Berufsorientierung

Der Ruf des Abenteuers

 

In diesem Blog geht es um das Coaching-Tool der „Heldenreise“, das ich gerne für Entscheidungen zur beruflichen Veränderung einsetze. Die „Heldenreise“ basiert auf Sagen, Mythen, alten Geschichten und ist sogar der rote Faden für die erfolgreichen, US-Blockbuster.

Die Heldenreise spiegelt eine eine archetypische Grundstruktur wider und ist dadurch erprobte Handlungsvorlage für viele erfolgreiche Filme wie Harry Potter, Findet Nemo, Star Wars u.v.m.

Vor allem der amerikanische Mythenforscher Joseph Campbell (1904-1987) hat sich mit dem Motiv der Heldenfahrt intensiv beschäftigt.

Campbells Zyklus der Heldenfahrt wurde von zahlreichen Therapeuten und Coaches (wie beispielsweise Paul Rebillot) zu einem psychologischen und initiatorischen Training weiterentwickelt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Campbell

Die Basis der Heldenreise sind Geschichten (stories), aus Mythen, Sagen, Religionen, die einem universellen Konzept mit verschiedenen Stationen folgen.

Die Stationen der Heldenreise

Der Alltag  In der Welt des Heldes, der Heldin gibt es Unzufriedenheit mit einer Lebenslage.  Bei einer möglichen Veränderung steht einiges am Spiel.

Der Ruf des Abenteuers Entweder sind es innere Stimmen oder äußere Berater, die dem Helden, der Heldin, empfehlen, etwas zu verändern. Der Held überlegt, dem Ruff des Abenteuers zu folgen.

Die Weigerung Meistens will der Held auf die Bequemlichkeiten des Alltags nicht verzichten und verweigert sich dem Gedanken der Veränderung. Doch was würde passieren, wenn nichts passiert…?

Es folgen die Etappen der Begegnung mit den Helfern, Mentoren, das Überschreiten der ersten Schwelle, der Bewährungsproben, das Erkennen der Verbündeten und Feinde, die Entscheidungsprüfung, die Belohnung, die Rückkehr und die Integration in den Alltag.

Heldenreise im Coaching

Auch ich bediene mich gerne dem Tool der Heldenreise für Menschen, die beruflich einen neuen Weg einschlagen wollen.  Hier blegleite ich den coachee (Klienten) bei der Erstellung seines eigenen „Drehbuches“, einer Beschreibung seiner Reise zum Erfolg. Der coachee schlüpft in die Rolle eines Helden/einer Heldin und kann dissoziiert (aus einer Beobachterposition) die verschiedenen Stationen seiner Reise, seiner Begleiter, helfenden Zaubermittel u.vm. beschreiben. Kreativität ist erwünscht. Das besondere daran: auch hier stimuliert uns die „story“, vor allem, weil es die eigene ist. Durch die Coaching-Situation entsteht ein Rahmen des Vertrauens, des Loslassens, der durch die märchenhaften Figuren gefördert wird. Letztendlich geht es um die Übertragung auf die eigene Lebenssituation.

Erkennt der Coach/die Coachin während der Reise bestimmte Blockaden oder Filter des coachees, können (systemische) Interventionen dienlich sein. Fakt ist, der coachee gewinnt durch die Geschichte eine neue Perspektive auf seine persönliche Situation und damit einen möglichen Input für sein weiters Vorgehen.

Tipp für jene, die überlegen sich selbständig machen zu wollen – und das womöglich mit Franchising – im Juni ist die Heldenreise Programmpunkt im „Franchise Future Camp“.

http://www.cox-orange.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.